Materndienst bringt garantierte Veröffentlichungen

Materndienst

Materndienst

– mit Garantie ins Blatt. Millionenfach

 

Kommunikations-NetzwerkEin interessantes, aktuelles Thema ist für die Erfolgsaussichten bei der Pressearbeit maßgebend – doch selbst wenn diese Voraussetzung gegeben ist, sind die redaktionellen Erfolge keineswegs garantiert. Das eigene Thema konkurriert nämlich mit einer Vielzahl an anderen Themenangeboten, die die Medien in Form von Pressemitteilungen erreichen. Bei der Auswahl fallen naturgemäß auch gute Themen durch, die einen Beitrag verdient hätten – ganz einfach weil es so viele sind.

Wer sich als Mitteilungsgeber nicht auf Zufall und Glück verlassen, sondern auf Nummer sicher gehen möchte, für den bieten sich ein Materndienst als Alternative oder Ergänzung zu einer klassischen PR-Aktion an. Der Unterschied besteht darin, dass sich über einen Materndienst – im Gegensatz zu einer Pressemitteilungsverbreitung – garantierte Veröffentlichungen erzielen lassen. Dies ist ähnlich wie bei Pressediensten, jedoch sind bis zu fünfmal höhere Garantieauflagen buchbar.

Materndienst-Anbieter: Was macht den Unterschied?

Mit Materndienst-Anzeigen in Anzeigenblättern lassen sich sehr hohe Reichweiten erzielen.

Mit Materndienst-Anzeigen in Anzeigenblättern lassen sich sehr hohe Reichweiten erzielen.

Ein Materndienst ist eine redaktionell aufgemachte Anzeige in Zeitungen und Anzeigenblättern, also mit viel Text und meist einem Bild, die sich an Verbraucher wendet. Es gibt sie in verschiedenen Varianten – die Kosten richten sich nach der Größe des Beitrags und der Anzahl an Druckexemplaren, in denen dieser innerhalb eines bestimmten Zeitraums erscheinen soll. Meist wird hier gleich in Millionenschritten gerechnet. Sogar Express-Veröffentlichungen sind möglich, wenn es mal etwas schneller gehen soll.

Weiterer Pluspunkt: Neben Express-Veröffentlichungen ist darüber hinaus auch eine Regionalisierung möglich – dies macht den Materndienst für alle Unternehmen interessant, die eher lokal verankert sind und etwa Dienstleistungen lediglich in ihrer Region erbringen. Unternehmen, die überregional aufgestellt sind und zum Beispiel über Filialen in ganz Deutschland verfügen, können sich die Lokalisierbarkeit mit jeweils regional angepassten Anzeigen ebenfalls zunutze machen.

Auf diese Weise lassen sich mit überschaubarem Zeit- und Geldaufwand zeitgleich Millionen Leser erreichen – mit stark lokalisierten Informationen, die auf den jeweiligen Wohnort der Verbraucher und potenziellen Kunden zugeschnitten sind. Um solch eine Kampagne zu fahren, müsste ein Unternehmen eigentlich unzählige Verlage kontaktieren und dort Anzeigen schalten. Ein Materndienst fungiert hier als zentraler Koordinator, der die Kampagne managt und so für Entlastung sorgt.

1-zu-1-Übernahme: Veränderungen sind ausgeschlossen

Nicht zuletzt ist ein Materndienst eine interessante Option für alle, die redaktionelle Eingriffe beziehungsweise Veränderungen oder Kürzungen der von ihnen zur Verfügung gestellten Inhalte vermeiden möchten. Nichts ist mitunter ärgerlicher, als wenn Redaktionen in ihren Zeitungsberichten zentrale Aussagen oder Verweise auf den Mitteilungsgeber und seine Internetpräsenz als weiterführende Informationsquelle einfach wegkürzen. Da die Anzeige fix und fertig angeliefert wird, ist nur noch der direkte Import in die Seitenerstellungsprogramme der Verlage möglich.

Bei Materndienst-Anzeigen handelt es sich – wie oben bereits kurz skizziert – in der Regel um eine Text-Bild-Kombination. Trotz der auf den ersten Blick durchaus redaktionellen Anmutung handelt es sich um Werbung, die sich für entsprechende Zwecke einsetzen lässt. Ob es um neue Produkte oder Angebote geht, Sonderrabatte, die Eröffnung eines neuen Ladengeschäfts oder die Durchführung eines Aktionstages – all dies lässt sich gleichermaßen gut mit einem Materndienst „bewerben“.

Materndienst-Anzeigen erreichen jeden

Die Medialeistung der Anzeigenblätter unterliegt kontinuierlicher Kontrolle.

Die Medialeistung der Anzeigenblätter unterliegt kontinuierlicher Kontrolle.

Gelegentliche Vorbehalte insbesondere gegenüber Anzeigenblättern sind übrigens unbegründet: Durch die Verteilung an wirklich jeden einzelnen Haushalt in ihrem Verlags- und Verbreitungsbereich verfügen die Anzeigenblätter nicht nur über eine kaum zu toppende Reichweite – auch die Nutzungszahlen sind beachtlich. Die Leserschaft setzt sich dabei zusammen aus Vertretern aller Schichten, Bildungs- und Einkommensniveaus.

Eine unvermeidliche Besonderheit kommt bei einem Materndienst allerdings zum Tragen, die an dieser Stelle noch Erwähnung finden soll: Um Verwechslungen mit redaktionellen Inhalten auszuschließen, ist eine Kennzeichnung als „Anzeige“ obligatorisch.

Wissenswertes zu Anzeigenblättern

Was genau macht Anzeigenblätter eigentlich so interessant für Ihre PR? Die Antwort ist einfach: Während die Auflagenhöhe vieler Publikumsmagazine im Schwinden begriffen ist, erreichen Anzeigenblätter nach wie vor fast jeden Haushalt – abgesehen von den wenigen Fällen, in denen die Zustellung als ausdrücklich nicht erwünscht deklariert ist. Und einmal in den Haushalten angekommen, landen die Anzeigenblätter keineswegs im Altpapier; vielmehr erfreuen sie sich einer großen Beliebtheit und intensiven Nutzung. Weit über die Hälfte der Leser gibt sogar an, dass sie „ihr“ Anzeigenblatt schmerzlich vermissen würde, sollte es sie aus irgendwelchen Gründen nicht mehr erreichen.

Für die lokalen Anzeigenkunden, aber auch die Materndienst-Auftraggeber stehen detaillierte Informationen als Entscheidungsgrundlage bereit. Um diese zu gewinnen, führt der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter regelmäßig Erhebungen durch. Die Zahlen beeindrucken: 41,3 Prozent der Nutzer lesen eine halbe Stunde oder länger im Anzeigenblatt, und jeder Zweite nimmt es zweimal, dreimal oder noch öfter zur Hand.

Materndienst Lesertypologie

Dabei scheint das Stöbern im jeweiligen Anzeigenblatt für die meisten ein ausgiebiges Vergnügen zu sein: 46,2 Prozent der Leser nutzen das Anzeigenblatt nach eigenen Angaben oft und intensiv, weitere 52,0 Prozent ebenfalls oft, wenn auch selektiver. Etwa 75 Prozent der Leser widmen sich mindestens der Hälfte der Seiten. 46,4 Prozent erklären gar, dass sie auf drei Viertel aller Seiten Artikel lesen.

Materndienst Nutzunghsverhalten

Die Leserschaft von Anzeigenblättern setzt sich aus allen Schichten der Bevölkerung zusammen. Die breite Mittelschicht ist hier besonders stark vertreten. Knapp 40 Prozent der Haushalte, die Anzeigenblätter lesen, verfügen über ein durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen in Höhe von 1.750 bis unter 3.000 Euro. Ein gutes Drittel der Leserschaft ist mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.000 bis über 5.000 Euro ausgesprochen kaufkräftg. Sie sehen also, Anzeigenblätter sind ein vielversprechendes Umfeld für Ihre PR!

Materndienst Leseranalyse Soziologie

 

Gern beraten wir Sie, ob Sie mit einem Materndienst eine sinnvolle Option zur Erhöhung der Erfolgsaussichten bei Ihrer Pressearbeit haben. Nutzen Sie unsere Servicenummer 0800 2834372 und rufen Sie uns kostenfrei an!

Oder übermitteln Sie uns Ihr Anliegen über das Kontaktformular:

 

Weitere Informationen zu unseren Services finden Sie hier: